Die neuen Werke von Maurice Ducret zeigen, dass die künstlerische Handschrift und das künstlerische Anliegen einem stetigen Prozess der Entwicklung und Verwandlung unterliegen. Dabei spielt auch der Faktor Zeit, d.h. die gelebte, bewusst erfahrene Zeit mit ihren typischen Erscheinungsbildern wie Digitalisierung, 3d-Druck, künstliche Intelligenz etc. eine wichtige prägende Rolle. Einmal mehr hat Maurice Ducret einen neuen Bezug zur Aussenwelt gesucht, indem er mit seinem 3d-Drucker archaische Formen ausdruckt, diese dann als Objekt ausstellt, oder sie weiterverwendet und zum Inhalt seiner neuen Bilder macht. Nach wie vor lässt er uns jedoch wissen, dass er von der Malerei fasziniert ist, denn die bildet die Grundbasis seiner Werke. Auf seine Malerei druckt der Künstler die neu entwickelten Gefässe als Fotografien und stellt diese gleichzeitig als Objekte seinen Bildern gegenüber aus. Höchst spannend.

Dies zeigt auch, der Künstler des 21. Jahrhunderts ist wieder vermehrt auf der Suche nach der Welt an sich. Ihm geht es um das Begreifen und Erfassen von Umgebung und Umwelt, nicht mehr nur um die Selbsterfahrung und das Erkunden seiner inneren Befindlichkeit. Mit zunehmender Geschwindigkeit überlagern und durchdringen sich reale und virtuelle, urbane und digitale Räume. Heute sehen wir nicht mehr die Welt an sich, sondern die Bilder einer Welt, die der Monitor, der Foto-Apparat oder der 3-d-Drucker für uns erschafft, und die Wirklichkeit verschwindet immer mehr. Und das versucht uns der Künstler bewusst zu machen.

Dankeschön
Elisabeth Staffelbach wird nach dieser Ausstellung ihre Ausstellungstätigkeit aufgeben, jedoch nach wie vor mit den Künstlern von Art Project Staffelbach, www.artprojectstaffelbach.ch, in irgend einer Form zusammenarbeiten, denn ihr Leben besteht aus Kunst.Wir danken Elisabeth Staffelnbach für die bei uns durchgeführten Ausstellungen & die tolle und langjährige Zusammenarbeit und Freundschaft.Danke.
Vernissage

Donnerstag, 21.März 17.00 – 20.00 Uhr

Finissage

Samstag, 13.April 11.00 – 15.00 Uhr

Öffnungszeiten

Mi bis Fr 13.30 bis 18 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr

Kontakt

Elisabeth Staffelbach
+41 78 723 73 79
info@artprojectstaffelbach.ch
www.artprojectstaffelbach.ch



The secret life of plants
Vernissage

Mittwoch, 17.04.2019 18.00 Uhr

Lesung

Freitag, 26.04.2019 18.00 Uhr

Öffnungszeiten
Mi. 17.4.
Do. 18.4.
Fr. 19.4.
Sa. 20.4.
So. 21.4.
Mo. 22.4.
Di. 23.4.
Mi. 24.4.
Do. 25.4.
Fr. 26.4.
Sa. 27.4.
So. 28.4.
    17.00 – 21.00 Uhr
11.00 – 16.00 Uhr
geschlossen
9.00 – 12.00 Uhr
geschlossen
10.00 – 12.00 Uhr
10.00 – 12.00 / 14.00 – 18.00 Uhr
10.00 – 12.00 / 14.00 – 18.00 Uhr
10.00 – 12.00 / 14.00 – 18.00 Uhr
15.00 – 20.00 Uhr
12.00 – 18.00 Uhr
12.00 – 17.00 Uhr
Kontakt

www.susann-klossek.ch



es bewegt mich

Ihre Bilder und Skulpturen sind stark geprägt durch ihre Ausbildung im klassischen und modernen Tanz und ihre Erfahrungen als Tanz-Pädagogin.

Die Plastiken/Skulpturen und Linoleum-Drucke in dieser Ausstellung stehen im Dialog zueinander und bringen verschiedene Themen wie Raum, Bewegung, Tanz und Rhythmus zum Ausdruck.

Richtungen und Dimensionen verändern sich, die Formen sind frei, aber die klaren Linien und Aspekte der Bewegung bleiben. Es finden laufend dynamische Richtungswechsel mit sich verändernden Drehungen und Neigungen statt.

Die Arbeiten entstehen auf einer inneren Reise, bei der das Ende offen und meistens unbestimmt ist. Somit entsteht ein wachsender, offener Gestaltungsprozess, welcher dem Betrachter Werke überlässt, in denen er vieles erkennen kann, deren konkrete persönliche Deutung aber ihm überlassen bleibt.

Preview

Mittwoch, 1.Mai 2019 ab 17.00 Uhr

Vernissage

Donnerstag, 2.Mai 2019 ab 18.00 Uhr

Öffnungszeiten Ausstellung

2. – 6. Mai 2019, 11.30 – 20.30 Uhr
An allen Tagen begrüsst sie die Künstlerin Edeltraud Leimbacher Schär persönlich.

Kontakt

info@els-sculpainting.com
www.els-sculpainting.com


 




Vernissage

Samstag 18. Mai ab 17.00 Uhr

Öffnungszeiten Ausstellung

täglich von 11.00 Uhr – 19.00 Uhr

Kontakt

www.bovjel.ch

 





Tusche 3D

Einem Dialog zwischen Plastik und Grafik folgend, entstehen die frei nach dem Vorstellungsvermögen und frei im Raum modellierten „Mixed-Media-Drahtplastiken“, denen das Experimentieren und ein offener Gestaltungsprozess zugrunde liegen.

Bei ihrer Fertigung wird sich an traditionell-verwendeten Materialien und Techniken der Bildhauerei (u.a. Metallguss) ebenso wie an der Linie an sich orientiert und dabei die Leichtigkeit und Spontaneität einer Tuschezeichnung aufgegriffen.

Die „Tuschelinien“ und deren „Verwischungen“ bilden Grundelemente, die einen minimalen Materialeinsatz ausloten, ein erdachtes Volumen umschreiben und ein formgebendes Geflecht entstehen lassen. Diese lineare Verflechtung birgt teilweise organisch-freie Formen in sich, verkörpert jedoch größtenteils die menschliche Figur als Ganzes.

Hierbei sind die inhaltlichen Themen angelehnt an Vorstellungen zu einem Auflösen und Vergehen sowie einem Werden und Entstehen, und vor allem an der körperlichen Geste als Teil nonverbaler Kommunikation.

Öffnungszeiten Ausstellung

täglich von 11.00 -20.00 Uhr

Apéro

Samstag, 01.06.2019, 16.00 Uhr









GEMEINSAM SUCHEND
Vernissage

05. Juli 2019 17.00 – 21.00 Uhr

Öffnungszeiten Ausstellung

Samstag 06. Juli 2019 13.00 – 19.00 Uhr
Sonntag 07.Juli 2019 11.0 0- 17.00 Uhr

Einladungskarte ansehen







Alpen – New York City

Beheimatet sowohl in NYC als auch in der Schweiz, reflektiert meine Malerei diese zwei Welten beidseits des Atlantiks. Hier werden Landschaften aus der Schweiz Stadtansichten aus New York gegenüber gestellt. Die Schweizer Berge sind ein Lieblingsthema und ein Lieblingsaufenthaltsort für mich, was sich in meiner Malerei widerspiegelt. Den Broterwerb bestreite ich als Kunstlehrerin und Gartengestalterin in New York City.

Vernissage

8.8.2019 ab 17:00h

Öffnungszeiten Ausstellung

Täglich 12:00h – 18:00h

Finissage

17.8.2019 ab 17:00h

Kontakt

Christine Staehelin
c.staehelin@gmail.com
www.cstaehelinart.com

 





Körper und Raum

In ihren Werken beschäftigen sich Brigitte Dubler und Sandra Schaller mit der Kreation von Körper und Raum. Schönheit wird in Stein gemeisselt und Traumwelten werden erschaffen. Fiktion und Realität liegen nahe beinander, bilden Sehnsüchte und reissen die Vergänglichkeit nieder.

Apéro

Freitag 30.08. 17.00 – 20.00 Uhr

Öffnungszeiten Ausstellung

Mittwoch 28.08 15.00 – 20.00 Uhr
Donnerstag 29.08. 15.00 – 20.00 Uhr
Freitag 30.08. 15.00 – 20.00 Uhr
Samstag 31.08. 13.00 – 20.00 Uhr
Sonntag 01.09. 13.00 – 18.00 Uhr
Montag 02.09. 15.00 – 19.00 Uhr

Kontakt

https://www.bri-art.ch/
https://www.sanschaller.ch/









Ahmad Alazami, geb.und aufgewachsen in Damaskus – Syrien. 2012 geflüchtet, lebt derzeit in Reading-England. Er schreibt: „Nachdem ich viele Schwierigkeiten erlebte, wollte ich den Schmerz und das Leid ausdrücken, das ich bei Landsleuten sehe, die versuchen die schreckliche Krise zu überleben.“

Er mischt die arabische Kultur, gezeichnet mit Kalligraphien, und die westliche Zivilisation, gezeichnet mit Linien und zeitgenössischen Aspekten. Elegante Schönheit der Mode mischt sich mit den scharfen Kanten des Krieges und Hasses. Weggeworfenes Holz wird als Symbol der Überreste in Syrien verwendet, die harten Nägeln als Opfer und Schmerz, ver­bunden mit zarten Saiten, den Fäden des Lebens. Die neue Kunsttechnik, zeichnet sich durch multidimensionale Aspekte aus. Die Stücke sind mit Nägeln und Schnüren dreidimmen­sional. Durch das Hinzufügen des Lichtelements wird eine weitere Dimension mit dem Schatten hinzugefügt.

Vernissage

Donnerstag, 10.10.2019 18.00 Uhr

Öffnungszeiten Ausstellung

Freitag 11.10 – Montag 21.10.2019
täglich von 11.30 Uhr – 20.00 Uhr
Sonntag bis 18.30 Uhr

Finissage

Montag, 21.10.2019 18.00 Uhr

Ergänzungsveranstaltungen in der Galerie:

Syrische Musik mit Lesung mit Andrea Jost Texte von Rafik Schami Flucht
Erlebnisberichte Rami Al Khalil erzählt von seinem Weg in die Schweiz
Fr. 11.10.19 19.00 Uhr
Fr. 18.10.19 19.00 Uhr
So. 13.10.19 17.00 Uhr
Do. 17.10.19 19.00 Uhr
Di. 15.10.19 19.00 Uhr

Kontakt

ahmadalazmi@hotmail.com

This piece talks about the state of every single person the moment he loses a very important !hing in his life, looking at it being disintegrated in front of his eyes.
Adding light to the pieces creates a shadow of this man’s lost home.The people who were forced to leave their homes but they couldn’t take their hearts and souls, they left it behind to ask for help with the ones left behind. Although some might lose their lives on the way to freedom, if it’s by sea or a bullet on a border between somewhere and another place or on a beach as a stranger, but for them their hope in life is to reach the other side of the sea bank where they might find safety and prosperity. So they say farewell to mothers and fathers, they will be leav­ing their birth place and going into nowhere.

This piece is a demonstration of the people of Syria, fighting against each other, despite the fact !hat they are both the same. In terms of appearance they are identical sharing the same fiesh and blood, they speak the same language and they share the same culture and traditions. lt’s as if one man is looking through the mirror, and not quite sure if he is looking at himself or his own individuality.
When the light is added it shows the intensity of the confrontation, the fight !hat is rising up, using nails hat were hammered down by the oppressing regime. And strings !hat fabricated the fuel between the two brothers.

Talks about the beauty and elegance of the female eastern body with the tune of Arabic music, decorated by the most beautiful phrases, dancing and making the words dance with her, she takes you to another world with no limits makes you fiy to the sky


















Galerie am Lindenhof Pfalzgasse 3 8001 Zürich +41 44 210 12 10 Webguide für Aussteller