DEEN

Die Schweizer Künstlerin, Stéphanie Bucher präsentiert von Mittwoch, 30. November bis Sonntag, 11.Dezember 2020 ihre Werke in Zürich.

Um einer neuen Art von mimetischer Bildsprache auf den Grund zu gehen, erforscht Stéphanie Bucher analoge Transformationsprozesse in Natur, Wesen, Biologie und Philosophie. In ihrer Malerei sucht die Künstlerin biologische wie auch seelische Prozesse zu erfassen und diese in abstrakter Form wiederzugeben. Die Werke materialisieren somit Dynamiken, die zwischen physischen und psychischen Reaktionen entstehen. Das Gemälde steht als Zeuge dieser Spannung im Raum und leitet diese durch vibrierende Farbkompositionen an den Betrachter weiter.

Die Bilder von Bucher sprechen nicht nur den optischen Sinn an, sondern schaffen es auf eine neue Art den Körper mit einzubeziehen. Diese Bildrezeption entsteht durch Buchers intensive und sorgfältige Forschung neue Möglichkeiten zu finden, die Resonanz zwischen Mensch, Natur und Kultur zu visualisieren. In ihrer künstlerischen Aktivität hinterfragt Bucher den Anthropozentrismus der westlichen Kultur und wir spüren beim Betrachten ihrer Werke, wie neue Dialogmöglichkeiten zwischen Kulturen und Lebensformen geschaffen werden.

«Gewisse Dinge brauchen einfach Zeit», sagte die Malerin als wir über ihre methodologische Vorgehensweise sprachen. In der Tat, setzen sich ihre Kompositionen aus Farbschichten und Mixturen zusammen, die aufeinandertreffen und somit Licht, Tiefe und ein vibrierendes Erlebnis erzeugen. Diese Oberflächen zu schaffen bedeutet oftmals mehrere Monate an einem Bild zu arbeiten und auf seine spezifischen Bedingungen zu hören und diese auch zu respektieren. So sagt sie:« Manchmal gilt es sich zurückzunehmen und auf die natürliche Entwicklung der Elemente zu achten, es bringt nichts sich diesen entgegenzustellen, sondern wir müssen sie akzeptieren und MIT ihnen arbeiten, um das Wesen der Komposition zu erfassen. »

Ihre Werke verbildlichen, dass gewisse Prozesse nicht beschleunigt werden können und stehen uns somit als Manifest des Lebens entgegen. Buchers Kunst lädt ein, sich wieder mit einer noblen Demut zu verbinden, um der Natur und dem eigenen Sein mit Respekt gegenüberzutreten und sie zeigt uns, dass langsame Prozesse zu explosiven Energien und standhaften Kräften führen können.

Shannon Bruderer

Vernissage

Mittwoch 30.11.2022; 17-21h


Öffnungszeiten Ausstellung

Donnerstag 1.12.22; 13-19h
Freitag 2.12.22; 13-19h
Samstag 3.12.22; 11-17h
Sonntag 4.12.22; 11-17h.
Montag 5.12.22 bis Freitag 9.12.22; 13-19h
Samstag 10.12; 11-17h


Finissage:

Sonntag 11.12.22; 11-17h


Kontakt

Mail: luna.artiste@gmail.com
www.artbucher.fr/com





Pausieren

Die Adventszeit lädt zur Bilderschau und zum Pausieren.

Ein erfolgreicher Kunstmaler in der Galerie am Lindenhof ist seit 2014 der Zürcher Maler Heiner Fierz. Nach seinen gut besuchten Ausstellungen im Jahr 2014 und 2016 stellt er ab dem 13. Dezember 2022 seine neusten Bilder aus: Landschaften Italien, Urbanität, Porträts, Stadtmenschen.

Eine ruhig-eigene Handschrift prägt sein Tun, und typisch für Fierz’ Bilder sind die sanften, pastelligen Farben. Sie sind durch die Kontraste von warm-kalt und hell-dunkel von Sonnenlicht erfüllt. Intensität erreicht Heiner Fierz mit dem Stilmittel der schlichten Striche und ruhigen Flächen.

Der diesjährige Spezial-Fokus liegt quasi zwischen Stuhl und Bank. Mit und ohne Be-Sitzende. Als Pleinair-Maler beobachtet und malt er gern Menschen in Motion – Was seinen Urban Pantings den Dialog zum Betrachter eröffnet.

Er skizziert weder im Voraus, noch malt er nach Fotografien als Vorlage. Seit 2021 porträtierte er – weltweit wohl als erster Künstler – Personen und Persönlichkeiten via Videostream: angenehm-kurzweilig fürs Bildmodell; praktische Ergänzung zur Aug-in-Aug-Sitzung im Atelier des Malers.

Heiner Fierz (alias 41) malt seit 35 Jahren pleinair – in Öl. Nach einer Weiterbildung an der Schule für Gestaltung (heute ZHdK) wendet sich Heiner Fierz 1990 mit einem Berufswechsel als Gestalter der Teil-Selbständigkeit zu. 2001 verbrachte er drei Monate in New York, um sich mit dem Thema Urban Painting auseinanderzusetzen; er erlebte dabei die Schrecken des 11. September. In dieser Zeit vertiefte er seine künstlerische Reflexion über die Stadt als urbanen Raum, die Bedeutung einzelner Gebäude und Orte und deren Veränderungsprozesse. Belebte Stadträume und Baustellen ziehen ihn an.

Bisher sind über 1000 Werke entstanden. Die Nummer 1000 ist mit dabei. Fierz‘ Bilder sind in privaten Kunstsammlungen in der Schweiz und im Ausland (Deutschland, Estland, Finnland, Litauen, USA).

Vernissage

Dienstag, 13. Dezember, 17–20 Uhr


Öffnungszeiten Ausstellung

Jeden Tag vom 14. Dezember bis 2. Januar 2023, 11–19 Uhr
(ohne 25. Dez. + 1. Jan.)


Apéros

Sonntag, 18. Dez., 11–17 Uhr
Freitag, 16. + 23. Dezember, 11–20 Uhr


Finissage

Montag, 2. Januar 2023, 11–20 Uhr


Kontakt

Der Künstler ist immer anwesend.

Heiner Fierz | Zürich | +41 79 613 87 68<
www.fierz.art | bild@fierz.art





LIVE PAINTING IN DER GALERIE AM LINDENHOF

Ladina Durisch malt in der Galerie am Lindenhof Bilder in Ol auf Leinwand

Ausstellung von Mittwoch 4.1.2023
bis Samstag 28.1.2023

täglich von 12:00h bis 18:00h
Sonntags geschlossen

LIVE PAINTING von 15:00h bis 18:00h

Nach Vereinbarung auch weitere Termine möglich

Ladina Durisch 078 617 85 78
durla@gmx.ch
www.ladinadurisch.ch





Ramp up!

Nach den kürzlich erfolgreichen Ausstellungen in der Schweiz, Italien und Ungarn präsentiert Esthi Koos Ihre neuesten Werke wieder in Zürich, in der Galerie am Lindenhof, ab dem 1. Februar 2023.

Ihre Leidenschaft für Kunst hat sich schon früh auf unterschiedliche Weise manifestiert. «Als professionelle Tänzerin habe ich meinen Körper benutzt, um meine innersten Emotionen und Gefühle auszudrücken. Dann das Wechseln der Tanzschuhe zu Pinseln. Die Essenz bleibt die gleiche: Meine Kunst wächst aus meiner Seele und hilft mir, meine Erfahrungen und persönlichen Gefühle zu visualisieren.»

Esthi nimmt wunderbare Dinge und Gedanken wahr, und plötzlich schöpft Sie, projiziert, überträgt etwas durch einen sehr subtilen inneren Filter. Sie ist in vielen Lebensbereichen aktiv, baut Ihre Karriere auf, pflegt, lebt und gibt Traditionen weiter, liebt Kuriositäten und Sehnsüchte, spürt eine sehr starke Anziehungskraft in Richtung Bewegung, Tanz, Farben und Materialien aller Art. Sie kam aus Ungarn über Deutschland in die Schweiz. Ihre kreative Tätigkeit wird zum Teil von Ihren Inspirationen Ihrer Kindheit bestimmt. Zweifellos hat Sie die inspirierende Umgebung, den Drang, wo Worte nicht mehr ausreichen, nach einer Leinwand und Pinsel zu greifen, um Worte mit Farben umzusetzen oder mit einem Spachtel in die Farbe zu kratzen, hier in Zürich erarbeitet. Ihr junger Schwung, frische Kraft, Kreativität, unendliche Neugier und Ihr Interesse an Farben, Materialien und dem Neuen, dem Unbekannten, dem Mystischen gegenüber spiegelt sich in all Ihren Arbeiten wider.

Die Schönheit der Bilder dieser Ausstellung liegt in den harmonischen Farben, deren Verwendung und Materialbearbeitung. Sie verwendet keine Pinsel, sondern nur Werkzeuge wie Kelle und Spachtel und einer besonderen Vergoldungstechnik. Sie verspürt einen starken Drang, metallische Farben einzubeziehen, ihr Verhalten zu beobachten und zu studieren. Sie ist von diesen Materialien und Farben, die auch in der Natur vorkommen, verzaubert und wächst als Ergebnis eines inneren Entwicklungsprozesses in neue Themen, Farbenabstimmungen, Materialien und Techniken heran. Esthi fühlt sich durch Ihre Wahrnehmung der Farben und Materialien zur vermehrten Verwendung von goldenen Farben die einen tieferen Selbsterkenntnis, Weisheit, körperlichen, spirituellen und emotionalen Reichtum symbolisieren, ermutigt. In dieser neuen Serie zeigt sich Ihre Suche nach neuen Formen, Ihre innerliche, persönliche Entwicklung und Lebensphasen.

Die Werke von dieser neuen Serie können Sie erstmal in Zürich in der Galerie am Lindenhof sehen.

Vernissage:

Mittwoch, 1. Februar 2023, 19 Uhr


Öffnungszeiten Ausstellung:

Jeden Tag zwischen 10-20 Uhr
Live Painting am Donnerstag, Freitag und Samstag


Finissage

Sonntag, 5. Februar 2023, 17 Uhr


Kontakt

Die Künstlerin ist immer anwesend.

Esthi Koos
WhatsApp/Tel: 079 172 0696
Webseite: www.esthikoos.ch
E-Mail: info@esthikoos.ch
Instagram: www.instagram.com/esthikoos





Im Rahmen dieser Ausstellung zeigt der Fotograf Nils Mehr zwei Schwerpunkte seiner Arbeit.

Der Hauptfokus ist die Hybrid Technik. Schwarz-weiss Fotos werden auf Spezialpapier gedruckt, Grösse nur ca 25 auf 40 Zentimeter, anschliessend werden die Drucke mit speziell weicher Oelkreide neu gestaltet. Davon wird ein Scan gemacht welcher dann vergrössert wird. Dadurch ändert sich die applizierte Oelkreide-Struktur und es entsteht eine völlig neue Bildsprache.

Ein zweiter Schwerpunkt bildet die Serie „ Random Focus“. Hier lässt der Fotograf bei Pflanzenbildern den Zufall einen Fokuspunkt bestimmen. So entstehen überraschende Tiefenschärfe-Effekte welche nicht den Regeln der klassischen Kompostion folgen und zu einem andern fotografischen Zugang führen wollen.

Öffnungszeiten Ausstellung

Mittwoch 8. Februar 2023 bis
Freitag 10. Februar 10 – 20 Uhr

Samstag 11. Februar 10 – 15 Uhr

Sonntag 12. Februar und
Montag 13. Februar 2023 10 – 16 Uhr


Kontakt

Kontakt für weitere Termine oder Informationen bitte direkt an:
nilsmehrfoto@gmail.com
www.nilsmehrphotography.com





Meine erste Ausstellung hatte ich 1991 in der Galerie Anita Dosch an der Zurlindenstrasse in Zürich. Die ausgestellten Bilder waren eine Art Traumbilder, gemalt mit Ölkreide oder Filzstiften. Es gab aber auch erinnerte Landschaften aus meiner Heimat, der bündnerischen Surselva. Insbesondere hatten es mir die Berge angetan, obwohl ich weder Jäger noch Bergsteiger bin.

Diese tiefe Verbundenheit mit den Bergen meiner Heimat hat mich all die Jahre begleitet. Meine Farben und der Farbauftrag waren und blieben kräftig und expressiv, manchmal aber auch dunkel. Dies ganz entsprechend meiner seelischen Verfassung, wobei auch ein Hang zu Melancholie hineinspielt, welcher mich seit frühester Kindheit prägt. Manchmal ist es auch ein Dagegen-Ankämpfen.

In der aktuellen Ausstellung zeige ich den Wandel in meiner Malerei, aber auch die Beständigkeit. Ein Kunsthistoriker schrieb mir einmal in mein Gästebuch: «Sich wandeln und sich treu bleiben – Beides ist in deinen Bildern verwirklicht. Peter Km.» Dieser Eintrag hat mich sehr gefreut und begleitet mich seither als Maler aber auch als Mensch. An unzähligen Vernissagen begleitet haben mich zu meiner grossen Freude auch die beiden Musiker und Sänger Alexi und Markus aus meiner romanischen Heimat. So auch heute zu meinem 70. Geburtstag. E viva la musica.

Noch eine letzte mir wichtige Bemerkung. Meine Bilder sind in den letzten 5 Jahren wieder lichter und fröhlicher geworden dank einer neuen Liebe. Erkennen Sie das ?

Kontakt

Der Maler ist während der Ausstellung immer anwesend.Nach Vereinbarung auch ausserhalb der Öffnungszeiten. Termine über Tel. 076 335 94 27 oder lspescha@gmx.ch





















































































































Galerie am Lindenhof   
Pfalzgasse 3   8001 Zürich   T +41 44 210 12 10   M +41 79 799 80 80